Der späte Krokus fängt das Licht

Nachdem ich im Herbst versäumt habe die Krokusse zu stecken und das erst irgendwann im Januar nachholen konnte, lassen sich die „Frühblüher“ natürlich etwas Zeit. Glücklicherweise gab es noch ein paar frostige Tage und Nächte, denn die sind nötig, damit der Krokus seine wachstumshemmenden Enzyme abbaut und beginnt auszutreiben. Irgendwie fand ich es auch eine lustige Idee, die Zwiebeln quer über den Garten zu verteilen, also auch mitten auf den Weg. Zu der Zeit, zu der die Krokusse normalerweise blühen, ist man ja im Garten noch nicht so aktiv. Jetzt muss ich halt Slalom laufen.

Mir gefällt das Eidotter-Gelb dieser „Wildform“. In natura geht das noch etwas mehr in Richtung orange. Der Wuchs ist im Vergleich zu den hochgezüchteten Sorten eher klein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.